RICHTLINIEN

REGELN UND VERORDNUNGEN

 

Im Fischpflegegebiet sind folgende Angelmethoden zugelassen:

 

Angeln mit Handgeräten:

Spinnangeln – Wurf und Zug
Trolling – Schleppangeln hinter dem fahrenden Boot
Fliegenangeln – Angeln mit Fliege
Rutenangeln – Angeln mit einem am Angelhaken befestigten Köder und Schwimmer
Eisangeln – Blinker/Köder

 

Bewegliche Geräte:

Langleine – Befestigt am Grund, kein Schwimmer, max. 100 Haken
Angelmontagen (mit auf Holzstock montiertem Bissanzeiger) – Höchstens 10 Angelmontagen dürfen gleichzeitig verwendet werden

  

Sonderregeln fÜr Zander

Mindestmaß für Zander: 45 cm
Angelverbot für Zander gilt während der Laichperiode vom 15. Mai – 15. Juni

 

Catch and Release

Für nachhaltige Angelfreuden empfehlen wir, nur so viele Fische zu fangen wie man verbraucht. Die Fische, die man nicht behalten will, werden zurück ins Wasser gesetzt.

Es gibt jedoch eine Reihe von Faktoren, die man berücksichtigen muss, wenn man einen Fisch ins Wasser zurücksetzt.

Auf der Webseite „flugfiskarna.org“ finden Sie einen Artikel, der sich mit der Problematik der „Catch and Release“-Methode befasst und beschreibt, woran man beim Umgang mit lebendem Fisch denken sollte.

Der Artikel heißt „Wieder zurücksetzen“ (Att släppa tillbaka).

 

Jedermannsrecht

Selbstverständlich ist das Jedermannsrecht beim Aufenthalt in Wald und Flur einzuhalten. Auf der Webseite der Naturschutzbehörde (Naturvårdsverket) finden Sie fast alles, was Sie über das Jedermannsrecht wissen müssen und welche Rechte und Pflichten Sie haben.

Nachstehender Link wurde am 8.4.2008 erstellt:

http://www.naturvardsverket.se/sv/Att-vara-ute-i-naturen/Allemansratten--en-unik-mojlighet/Vad-galler-enligt-allemansratten/Jakt-och-fiske/

Bild: http://www.fotoakuten.se